Mo, 18. Dezember 2017

Gericht

22.03.2017 17:05

Alkolenker drohen bis zu zehn Jahre Haft

Aufsehenerregend wird heute das Verfahren gegen einen 41-jährigen Kärntner. Der Unternehmer wurde, wie berichtet, von der Staatsanwaltschaft Klagenfurt nach einer Alkofahrt auf der Tauernautobahn wegen vorsätzlicher Gemeingefährdung angeklagt. Er habe niemals andere gefährden wollen, sagt der Mann.

"Er ist zu keinem Zeitpunkt davon ausgegangen, dass er eine Gefahrenlage schafft", sagt Verteidiger Hans Toriser. "Tatsache ist, dass es keinen Schaden gab und niemand verletzt wurde." Üblicherweise werden Alkofahrten vor Gericht als "fahrlässig" bewertet in diesem Fall aber hat eine Staatsanwältin ein Vorsatzdelikt angeklagt, was auch von der Oberbehörde abgesegnet wurde.

Dem Fahrer drohen daher zwischen einem Jahr und zehn Jahren Gefängnis, weil er im Vorjahr auf der Tauernautobahn 42 Kilometer betrunken gefahren war. Für die Justiz erschwerend ist, dass der Kärntner in einem Tunnel-Baustellenbereich auf die Gegenfahrbahn geraten war, wo ihm "zumindest 24 Fahrzeuge entgegenkamen" daraus leitet die Anklage die vorsätzliche Gemeingefährdung ab.

Kerstin Wassermann, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden