Mi, 17. Jänner 2018

Schädlicher Pilz

22.03.2017 16:55

Eschensterben wird immer schlimmer

Das Thema ist bereits "Chefsache": Im Bundesforschungszentrum für Wald in Wien erkundigte sich Bundespräsident Alexander Van der Bellen über den Zustand der heimischen Eschen. Ein aus Asien eingeschleppter Pilz sorgt für massives Sterben dieser Baumart - auch in der Steiermark! Ein Forschungsprojekt soll die heimischen Eschen nun retten.

Der "Eindringling" ist nicht neu in den heimischen Wäldern, doch seine zerstörerische Kraft entfaltet sich von Jahr zu Jahr stärker. "Bei alten Eschen sterben längere Zeit nur kleine Äste ab, der Baum selbst überlebt vorerst -nach einigen Jahren ist aber auch er tot", erklärt Josef Krogger, Waldbauexperte bei der Landwirtschaftskammer.

Erschreckend sei, wie weit sich der Schlauchpilz bereits ausgebreitet habe: in Europa in allen Verbreitungsgebieten der Esche. In der Steiermark ist sie vor allem in tieferen, feuchten Lagen bei Auen oder Bächen zu finden. Große, zusammenhängende Eschenflächen sind selten.

"Das ist ein echtes Risiko"
"Ein Problem sind spontane Astabbrüche bei Forststraßen und Wanderwegen, auch ganze Bäume können schon bei leichtem Wind fallen. Da ist ein echtes Risiko", sagt Krogger. Ebenfalls ein Problem: Bei geschwächten Bäumen breitet sich gerne ein weiterer Schädling, der Eschenbastkäfer, aus. Er knabbert die Rinde ab, sorgt für "nackte Bäume".

Forscher vermuten, dass die Genetik des Baumes entscheidend ist, ob er dem Pilz widersteht oder von ihm befallen wird. Daher wurde die Aktion "Esche in Not" ins Leben gerufen. Im Vorjahr wurden im ganzen Land Samen von Eschen geerntet, in Wien versucht man genetisches Material zu vermehren, das resistent ist. Rasche "Wunder" dürfte es nicht geben. Krogger: "Das ist ein langfristiges Projekt."

Jakob Traby, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden