Mo, 23. Oktober 2017

"Adi soll säubern"

23.03.2017 07:00

Nazi-Postings auf Facebook: Salzburger verurteilt

Ein 24-jähriger Salzburger ist bei einem Prozess in Salzburg wegen nationalsozialistischer Wiederbetätigung nach dem Verbotsgesetz Paragraf 3g und wegen Verhetzung zu einer bedingten Freiheitsstrafe von drei Monaten nicht rechtskräftig verurteilt worden. Der Angeklagte soll im Internet auf Facebook einschlägige Kommentare wie "Vergast das Gsindl" und "Adi soll säubern" gepostet haben.

Zu lesen waren auch Sätze wie "Ich fordere, dass Mauthausen wieder eingeschalten wird" und "Aussi mit dem Negerpack". Seine mehr als 1900 zugelassenen Facebook-Freunde hätten die Beiträge lesen können, damit sei eine breite Öffentlichkeit hergestellt, warf Staatsanwalt Roland Finster dem Studenten vor.

Beschuldigter zeigte sich reumütig und geständig
Der Beschuldigte zeigte sich vor dem Geschworenen-Gericht unter Vorsitz von Richter Philipp Grosser reumütig geständig. Verteidiger Andreas Hochwimmer erklärte, der Salzburger sei in dem angeklagten Zeitraum von 13. Juli bis 8. August 2015 in einer psychiatrischen Einrichtung wegen einer posttraumatischen Belastungsstörung betreut worden. "Es wurde eine intensive Therapie durchgeführt. Er war immer wieder in einer Ausnahmesituation."

Das Gericht verhängte eine außerordentliche Strafmilderung aufgrund des Geständnisses des Beschuldigten, seiner eingeschränkten Zurechnungsfähigkeit wegen seiner damals psychisch schlechten Verfassung und der bisherigen Unbescholtenheit. Zudem handelte es sich um einen kurzen Tatzeitraum, der junge Mann war sonst noch nie einschlägig aufgefallen.

Der reguläre Strafrahmen reichte in diesem Fall von einem Jahr bis zu zehn Jahren Haft. Da der Staatsanwalt keine Erklärung abgegeben hat, ist das Urteil nicht rechtskräftig.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).