So, 19. November 2017

Neue Studie:

23.03.2017 08:51

Games fördern Sexismus unter Jugendlichen

Eine Studie an 13.500 französischen Jugendlichen, bei der ihre Mediennutzung und ein möglicher Zusammenhang mit sexistischem Verhalten untersucht wurde, wirft kein gutes Licht auf religiöse Jugendliche und Gamer. Beide Gruppen neigen überproportional oft zu sexistischem Verhalten, so die Erkenntnis der Forscher.

Die Studie wurde von US-amerikanischen und französischen Forschern durchgeführt und hat die Nutzung von Fernsehen und Computerspielen sowie religiösen Fanatismus im Zusammenhang mit Sexismus abgefragt, berichtet die renommierte US-Zeitung "New York Times".

Wer mehr spielt, ist eher Sexist
Die Erkenntnis der Forscher: Je mehr Zeit ein Proband pro Woche mit Computerspielen verbrachte, umso eher zählte er zu den sexistischeren Studienteilnehmern. Computer- und Videospiele scheinen dabei zwar einen geringeren Einfluss auf die Wahrnehmung des anderen Geschlechts zu haben als religiöser Fanatismus, aber einen größeren als das Fernsehen.

Vor allem männliche Jugendliche seien sexismus-gefährdet, wenn sie viel Zeit mit Computerspielen verbringen. Grund dafür dürfte die stereotype Darstellung des anderen Geschlechts in Games sein. Frauen würden in Games immer noch oft als schwache Geschöpfe oder Prinzessinnen dargestellt, die gerettet werden müssen, während männliche Charaktere meist nur so vor Heldenmut triefen.

Auch spielende Mädchen können Sexistinnen sein
Dass Gamer dem anderen Geschlecht gegenüber tendenziell sexistischer eingestellt sind, ist allerdings kein rein männliches Phänomen. Die Forscher stellen zwar klar, dass Sexismus unter männlichen Jugendlichen weiter verbreitet sei, er könne aber durchaus auch bei Mädchen entstehen.

In ihrer Studie weisen die Forscher darauf hin, dass Computerspiele nicht automatisch zu Sexismus führen. Sie können aber die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass ein Jugendlicher sexistisches Verhalten an den Tag lege. Wohlgemerkt: Den Forschern zufolge ist religiöser Fanatismus ein noch deutlich besserer Nährboden für Sexismus als Computerspiele oder Fernsehen.

Lesen Sie auch:

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden