Di, 16. Jänner 2018

"Nigeria-Connection"

22.03.2017 16:51

Wieder Erpressung mit Nacktfotos!

Wieder sind zwei Kärntner im Internet mit ihren eigenen Nacktfotos erpresst worden. Eine 40-Jährige und ein 27-Jähriger hatten die Fotos auf dem Internetportal Lovoo und auf Facebook gepostet. Sie sollten danach 1500 bzw. 1000 Euro bezahlen. Unter Verdacht steht die "Nigeria Connection".

Das Geld sollte den Erpressern via Western Union an eine Bank in Nigeria überwiesen werden. Das macht klar, dass es sich um die "Nigeria Connection" handelt. Hunderte von Leuten, die schichtweise in Internetcafés sitzen und

E-Mails aller Art versenden oder sich ihre Opfer auf Datingseiten suchen.

Erwin Rogi von der IT-Abteilung des Landeskriminalamtes: "Während die Frau dachte, sie chatte mit einem US-Amerikaner, war es höchstwahrscheinlich ein Nigerianer, der ihr schrieb. Und jene Frau, die den Klagenfurter dazu gebracht hat, ein Nacktfoto von sich ins Netz zu stellen, ist nur ein Programm, dass Hunderten Männern zugespielt worden ist!"

Ausforschen könne man die Täter kaum: "Der Einsatz von sogenannten Proxy-Servern verschleiert die echte Internet-Adresse."

Serina Babka, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden