Mi, 22. November 2017

Erfeuliche Statistik

22.03.2017 16:15

72.657 Hunde bissen nur 218-mal zu

Ein überaus erfreuliches Ergebnis liefert die aktuelle Statistik über die liebsten Freunde des Menschen! Obwohl in Oberösterreich immer mehr Vierbeiner von ihren Herrchen und Frauchen angemeldet werden, ist die Anzahl der Hundebisse erneut rückläufig. In Zahlen ausgedrückt heißt das: Bei 72.657 registrierten Bellos gibt’s nur 218 "schwarze Schafe", die jemanden verletzten.

Der Ratschlag, dass die meisten Hundebisse wohl zu vermeiden wären, wenn sich deren Besitzer besser über die typischen Verhaltensweisen ihrer vierbeinigen Begleiter informieren würden, dürfte auf fruchtbaren Boden gefallen sein. Die Statistik des Landes  lässt diesen Schluss zu. Waren in Oberösterreich im Jahr 2006 noch 54.111 Hunde offiziell angemeldet, so stieg dieser Zahl bis zum Vorjahr auf 72.657 an. Doch trotz dieser enormen Zunahme zeigt die Entwicklung der angezeigten Hundebisse in eine andere Richtung, sie gingen von 379 im Jahr 2006 auf aktuelle 218 zurück.

Rangliste der Beißer
Wenig Änderung gab es in der Hitliste der "beißfreudigen" Rassen, die vom  Schäferhund (19,7% aller Bisse) angeführt wird. "Das heißt aber nicht, dass sie gerne zubeißen. Sie sind nur am häufigsten in den Haushalten vertreten", heißt es aus dem Büro von Landesrat Elmar Podgorschek. Dahinter folgen die Jagd- und Vorstehhunde (11,5%), Terrier (10,6%) sowie der Labrador/Golden Retriever (10,1%).

Die meisten Bellos im Bezirk Linz-Land

Auch interessant: Die meisten Bellos  gibt’s im Bezirk Linz-Land (7371) vor Braunau (6571), Vöcklabruck (6332), Linz (5973) und Gmunden (4962). Nur im Bezirk Rohrbach sank die  Zahl der Hunde um 0,7%.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden