Do, 23. November 2017

DAB+ kommt

22.03.2017 10:48

RTR fördert digitales Radio mit bis zu 4 Mio. Euro

Die Telekom-Regulierungsbehörde RTR stellt für den Start des Digitalradiostandards DAB+ bis zu vier Millionen Euro bereit. Die Hälfte davon sei für die bis Juni laufende Ausschreibung eingeplant, die restlichen zwei Millionen seien allfälligen künftigen Ausschreibungen bis 2020 gewidmet, teilte die RTR mit. Die Gelder stammen aus dem Digitalisierungsfonds.

"Wenn beispielsweise eine bundesweite Bedeckung mit 15 Radioprogrammen an den Start gehen soll, dann könnten wir uns vorstellen, dafür in etwa 1,5 Millionen zur Verfügung zu stellen, die auf die beteiligten Radioveranstalter über drei Jahre in degressiven Tranchen aufgeteilt werden. Dann blieben noch weitere 500.000 Euro zur Förderung regionaler DAB+ Bedeckungen", erklärte RTR-Geschäftsführer Alfred Grinschgl in der Aussendung. Gefördert werden höchstens 50 Prozent der tatsächlich entstehenden Übertragungskosten.

Die Medienbehörde hatte Ende Jänner 2017 die Frequenzen für DAB+ ausgeschrieben. Dem Vernehmen nach gibt es vier Interessenten für den Aufbau eines digitalen Sendernetzes, darunter ist auch die ORF-Sendetochter ORS. Der ORF selbst sowie der größte private Radiosender Kronehit haben jedoch angekündigt, sich nicht an der Digitalisierung beteiligen zu wollen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden