Sa, 25. November 2017

WC-Wand eingestürzt

22.03.2017 08:51

Massenpanik an Volksschule: Zwei Kinder tot

Bei einer Massenpanik in einer Volksschule in China sind zwei Schüler ums Leben gekommen. Mehr als 20 weitere Menschen hätten sich verletzt und würden behandelt, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua.

Die Tragödie geschah demnach, nachdem Mittwochfrüh einige Kinder in der Experimental Primary School in der zentralchinesischen Provinz Henan auf die Toilette gegangen waren. Die englischsprachige Hongkonger Zeitung "South China Morning Post" schrieb, ein Elternteil eines Schülers habe in sozialen Medien von einer eingestürzten WC-Wand berichtet.

Laut der "Morning Post" sei ein Kind auf dem Weg ins Spital gestorben, das zweite sei seinen Verletzungen im Krankenhaus erlegen. Zwei weitere Kinder seien schwer verletzt. Die Ursache des Unfalls werde untersucht.

Vor drei Jahren sechs Volksschüler totgetrampelt
Vor drei Jahren starben in einer Volksschule in der südwestlichen Provinz Yunnan sechs Kinder. 26 weitere wurden verletzt, als sie bei einer Panik im Stiegenhaus niedergetrampelt worden waren.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden