Fr, 24. November 2017

Braunauer „Brauch“

21.03.2017 19:30

Radarkasten demoliert

Die Täter kehrten zum Tatort zurück! Zum zweiten Mal binnen eines Jahres schlugen Attentäter bei einem Tempomessgerät in der Stadt Braunau zu: Nachdem im März 2016 ein Radarauto abgefackelt wurde, wodurch ein Schaden von 110.000 Euro entstand, schlugen offenbar dieselben, noch immer flüchtigen Radarhasser das Glas der an derselben Stelle aufgestellten neuen Radarbox ein.

"Das Messgerät ist diesmal intakt, das Glas muss aber erneuert werden", berichtet Ernst Schnell von der Braunauer Stadtpolizei. Mit 300 Euro hält sich auch der Schaden nach dem jüngsten Anschlag in Grenzen.

Ganz im Gegensatz zum Attentat vor fast genau einem Jahr: Mitte März 2016 ging, wie von uns berichtet, auch in der Michaelisstraße ein Toyota Verso in Flammen auf, der ein mobiles Tempomessgerät an Bord hatte. Trotz Großeinsatzes der Feuerwehren wurde beides völlig von den Flammen vernichtet.

Das "Blitzer-Auto", es sorgte innerhalb eines Jahres für Einnahmen von 400.000 € in die Stadtkasse, stand dabei immer im Mittelpunkt heftiger Kritik und sorgte für Tausende Postings auf einer Facebook-Seite. Die Täter beider Anschläge sind flüchtig.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden