So, 17. Dezember 2017

Zahlen lügen nicht

21.03.2017 16:57

Erneut unter 60: Die Tricks mit dem Pensionsalter

Nun liegen die offiziellen Zahlen der Sozialversicherung auf dem Tisch: 2016 sind die Österreicher (ohne Beamte) im Schnitt mit unter 60 Jahren in Pension gegangen. Es gibt zwei Varianten: Lässt man die "Reha-Geld"-Bezieher draußen, sind es 59,9 Jahre. Werden sie mitgerechnet, kommt man auf 59,2 Jahre.

Vor einigen Tagen gab es Aufregung, weil das Finanzministerium öffentlich an den Zahlen des Sozialministers zweifelte, die "geschönt" sein sollen. Tatsächlich weichen diese von jenen Werten ab, die über jeden Zweifel erhaben sein sollten: Denn der Hauptverband hat vor Kurzem seine Statistik "Sozialversicherung in Zahlen" online veröffentlicht.

Dort ergibt sich folgendes Bild: Das Zugangsalter steigt über die Jahre sehr langsam an. 2010 lag es im Schnitt bei 58,1 (Männer und Frauen), 2016 bei 59,2 Jahren (siehe Grafik oben).

"Reha-Geld" ließ Antrittsalter nur kurz steigen
Ein etwas anderes Bild ergibt sich, wenn man der "Methode" folgt, die der damalige Sozialminister Rudolf Hundstorfer 2013 eingeführt hat: Alle Bezieher von Invaliditätspensionen unter 50 bekommen seither keine "I-Pension", sondern ein "Reha-Geld", weil man hofft, sie später wieder in den Arbeitsmarkt integrieren zu können. Dadurch fielen 13.000 Personen unter 50 aus der Statistik und das Antrittsalter schnellte von 2013 (da war es 58,5) bis 2015 auf 60,2 in die Höhe.

Doch die Hoffnung ging nicht wirklich auf. Nur 500 der "Reha-Geld"-Bezieher fanden zurück zur Arbeit. Hingegen landeten 3000 inzwischen in der Invaliditätspension. Dadurch sank das Antrittsalter 2016 wieder auf 59,9 Jahre. Das Sozialministerium hat diese Berechnung nicht anerkannt, was hinter den Kulissen zu heftigen Diskussionen führt.

Manfred Schumi, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden