Do, 23. November 2017

Bilanz 2016

21.03.2017 13:06

800.000 Verunglückte: Unfallzahlen leicht gesunken

Insgesamt sind die Unfallzahlen in Österreich im Vorjahr leicht gesunken, Senioren und Kinder sind aber weiterhin besonders gefährdet: 794.648 Menschen verunglückten bei Unfällen so schwer, dass sie ins Spital mussten. 2015 waren es 801.032 gewesen. In den vergangen zehn Jahren sind die Gesamtzahlen zwar um rund neun Prozent gesunken, die Zahl der Toten und Schwerverletzten stagniert aber auf hohem Niveau. Die meisten Unfälle hätten sich im Vorjahr im Haushalt und bei Freizeitaktivitäten ereignet, so das Kuratorium für Verkehrssicherheit.

Von den rund 800.000 Verunglückten wurden bei genau 26.860 Patienten schwere Verletzungen registriert, 2548 Opfer verstarben, bilanzierte das Kuratorium (KFV) am Dienstag. Nur 17 Prozent der Fälle sind von der gesetzlichen Unfallversicherung abgedeckt.

Mehr Prävention gefordert
Während in den vergangenen Jahren "erfreuliche Rückgänge" bei Verkehrsunfällen sowie bei Unfällen in Arbeit oder Schule erreicht werden konnten, haben Heim- und Freizeitunfälle den mit Abstand größten Anteil am Unfallgeschehen in Österreich, sagte KFV-Direktor Othmar Thann. "Allein 595.600 Menschen verunfallten bei Heim-, Freizeit- und Sportunfällen." Er fordert daher ähnlich wirksame Programme und Maßnahmen wie im Verkehrsbereich. Dazu zählen etwa oft simple, aber effektive Präventions- und Sicherheitsmaßnahmen. Rutschfeste Unterlagen im Bad für ältere Menschen oder auch umfassende Informationen beim Kauf von Geräten im Heimwerker-Bereich könnten demnach einen großen Unterschied machen.

"Gefahren im Eigenheim unterschätzt"
Vor allem ginge es aber um Aufklärung und Bewusstseinsbildung: Tödliche Unfälle ereignen sich vor allem in den Bereichen Haushalt und Freizeit. Gerade Senioren sollten anstatt zu einem wackeligen Sessel stets zur standfesten Leiter greifen und Stolperfallen reduzieren, appellierten die Experten. Der höchste Anteil an Schwerverletzten findet sich im Haushalt, gefolgt vom Straßenverkehr. 91.100 Fälle waren im Vorjahr auf "Gehen im Haus oder in der Wohnumgebung" zurückzuführen. "Gerade im Eigenheim werden Gefahren häufig unterschätzt", betonte Klaus Robatsch, KFV-Bereichsleiter Forschung und Wissensmanagement.

200.000 Unfälle beim Sport
Bei Kinderunfällen (16 Prozent der Verletzten im Jahr 2016) gab es seit 2007 einen Rückgang von 151.400 auf 124.800, die Anzahl verletzter Personen ab 65 Jahren allerdings stieg deutlich auf 218.300 (2007: 192.400) - außerdem befinden sich fast drei Viertel (73 Prozent) der durch einen Unfall getöteten Personen in dieser Altersgruppe.

Knapp 200.000 Unfälle ereigneten sich bei der Sportausübung, wobei Fußball klar auf Platz eins liegt, gefolgt von Ski- und Snowboarden sowie Wandern und Radfahren. 53 Prozent der Verletzten sind männlich, bei den Getöteten betrug deren Anteil 56 Prozent. Sie verunglückten vor allem beim Sport (68 Prozent) und im Straßenverkehr (55 Prozent), Frauen hingegen eher im Haushalt (59 Prozent).

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden