Sa, 21. Oktober 2017

Speed-Trainer

21.03.2017 11:10

Schweizer Skiverband trennt sich von Sepp Brunner

Der Schweizer Skiverband Swiss-Ski hat sich von Sepp Brunner, Gruppentrainer der Speed-Herren, getrennt. Der Steirer hatte im Jänner im Boulevardblatt "Blick" mit kritischen Aussagen dem Verband gegenüber aufhorchen lassen. Am Dienstag bestätigte Swiss-Ski die Trennung vom 58-Jährigen. Brunner arbeitete seit 20 Jahren äußerst erfolgreich mit Schweizer Skirennläufern.

Der Österreicher coachte zunächst Sonja Nef als Privattrainer zum WM-Titel, 2004 wechselte er in den Verband zu den Technik-Herren. Vor drei Jahren übernahm Brunner dann den Posten seines näheren Landmanns Walter Hubmann bei den Abfahrern. Sein Schützling Beat Feuz holte im Februar in St. Moritz WM-Gold in der Abfahrt.

Trotz seiner Erfolge entschied man sich bei Swiss-Ski aber zur Trennung, wobei eine Sprecherin wiederholt illoyales Verhalten von Brunner gegenüber dem Verband als Grund angab. Brunner hatte im Jänner bekrittelt, dass Swiss-Ski dem amerikanischen Team entgegen einer anderslautenden Vereinbarung Trainingseinheiten auf der WM-Strecke in St. Moritz untersagte.

"Das war unter jeder Würde"
Brunner trat die Heimreise vom Weltcup-Finale in Aspen bereits als entlassener Trainer an. "Das war unter jeder Würde", blickte Brunner auf den Moment zurück, in dem er vom Schweizer Alpin-Direktor Stephane Cattin den für ihn nicht nachvollziehbaren Bescheid erhalten hatte.

"Eine Viertelstunde, bevor ich nach dem Super-G ins Auto steigen wollte, teilte mir Stephane mit, dass ich freigestellt bin. Zeit für ein Gespräch blieb nicht. Das ist eine unmenschliche Art, die ich nie und nimmer verstehen und akzeptieren kann", sagte der Steirer. Den Vorwurf der Illoyalität lässt Brunner nicht auf sich sitzen. "Dass ich mit Cheftrainer Tom Stauffer nicht immer einer Meinung war, ist auch bekannt. Aber illoyal? Das bin ich nicht."

Gemäß Cattin hat sich Brunner mehrmals nicht so verhalten, wie er es von den Angestellten von Swiss-Ski erwartet. Ins Detail mochte Cattin nicht gehen. Brunner hätte indes gerne Details zu den Vorwürfen erfahren. Die Verbandsspitze ist sie ihm bis heute schuldig geblieben: "Ich habe bisher weder den Präsidenten (Urs Lehmann) noch den Direktor (Markus Wolf) telefonisch erreicht."

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).