Do, 14. Dezember 2017

Mit Verspätung

21.03.2017 10:13

Der erste Storch ist in Marchegg gelandet

Mit Verspätung hat der WWF am Dienstag die Landung des ersten Storchs des Jahres in Marchegg im Bezirk Gänserndorf gemeldet, die bereits am Freitagabend erfolgt ist. "2016 haben in den Unteren Marchauen 36 Storchenpaare 79 Junge großgezogen", bilanzierte Marion Schindlauer vom seit dem Wochenende wieder geöffneten Storchenhaus die vergangene Saison.

Der erste Ankömmling in diesem Jahr hat sich laut WWF den sogenannten Kamerahorst als Brutplatz ausgesucht. Innerhalb der kommenden zwei Wochen sollen die übrigen Störche nach und nach im Schutzgebiet eintreffen.

Beschwerliche Reise für die Störche
Schindlauer wies darauf hin, dass der Bruterfolg im vergangenen Jahr deutlich unter dem langjährigen Mittel gelegen sei. Warum weniger Störche in Marchegg gebrütet haben, sei unklar. Die Expertin wollte nicht ausschließen, dass die lange Reise aus dem Winterquartier viele Opfer gekostet hat.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).