Sa, 21. Oktober 2017

Verkehrsfluss

21.03.2017 08:37

VW kämpft mit Quantencomputern gegen Staus

Europas größter Autobauer Volkswagen treibt den Kampf gegen Staus in Städten mithilfe von Quantencomputern weiter voran. Ab Anfang 2018 solle das Verfahren in Barcelona mit mehreren hundert Autos getestet werden, kündigte VW-IT-Chef Martin Hofmann am Montag zum Auftakt der Technologiemesse CeBIT an.

Quanten­computer können hochkomplexe Aufgaben um ein Vielfaches schneller lösen als herkömmliche Superrechner. Das Rechen­prinzip eines Quantencomputers eigne sich dafür besonders, weil es auf soge­nannte Opti­mie­rungs­probleme spe­ziali­siert sei, erläuterte VW: "Vereinfacht geht es dabei um die Frage, wie eine Ressource wie Zeit, Geld oder Energie optimal in einem bestimmten Szenario genutzt werden kann. Die Komplexität dieser Aufgabe und damit der Rechenaufwand wachsen mit der Anzahl der Faktoren exponentiell, sodass herkömmliche digitale Rechner an ihre Grenzen stoßen."

Ziel des Projektes ist, Staus aufzulösen oder zu verhindern, indem jedes Auto in einem bestimmten Gebiet eine eigene optimale Route erhält. In einem ersten Forschungs­projekt konnten Data-Scientists und Big-Data-Experten von VW auf Grundlage der Daten von 10.000 öffentlichen Taxis in Beijing erfolgreich zeigen, dass sie mit einem Quantencomputer den Verkehrsfluss in der Mega-Metropole optimieren können. Dafür sei ein entsprechender Algorithmus zur Verkehrsflussoptimierung entwickelt und erprobt worden. Langfristig solle es um alle bewegten Objekte in einer Stadt gehen, sagte Hofmann.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).