Sa, 21. Oktober 2017

21-Jähriger in Haft

20.03.2017 11:25

Plante deutscher Islamist Anschlag mit Armbrust?

Ein unter Beobachtung des deutschen Verfassungsschutzes stehender Islamist spaziert in ein Sportgeschäft und kauft sich eine Hochleistungs-Armbrust. Daraufhin schrillen bei den Behörden die Alarmglocken. Doch sie haben keine Handhabe gegen den observierten Iwan K. (21) aus Nordrhein-Westfalen, der aus dem Umfeld jenes Hasspredigers kommt, dem auch der Berliner Attentäter Anis Amri angehörte.

Wie bild.de am Sonntag berichtete, wurde K. zunächst festgenommen, musste aber wieder freigelassen werden, denn eine Armbrust gilt als Sportgerät und nicht als Waffe. Die zuständige Staatsanwältin meinte: "Da wir erstmal nur die Armbrust hatten, die nicht verboten ist, konnten wir keinen Haftbefehl beantragen. Uns waren da die Hände gebunden."

Behörden für Gesetzesänderung
Mittlerweile sei der Armbrust-Fall auf dem Schreibtisch von Bundeskanzlerin Angela Merkel gelandet. Die Behörden wollen eine Gesetzesänderung, denn eine Armbrust könne demnach sehr wohl eine tödlichen Waffe sein - viel eher als eine Schreckschusspistole, für die man einen Waffenschein benötigt.

21-Jähriger in Untersuchungshaft
Der 21-Jährige sitzt mittlerweile doch in Untersuchungshaft. In seinem Hotelzimmer seien auf diversen Datenträgern Anleitungen zur Herstellung des hochexplosiven Sprengstoffs TATP, ein Glaubensbekenntnis zur Terrormiliz Islamischer Staat sowie zahlreiche Propagandavideos gefunden worden, berichtete bild.de.

Ermittler: Anschlag stand bevor
Die Ermittler seien sich sicher, dass ein bevorstehender Anschlag verhindert worden sei, heißt es in dem Bericht. Dafür spreche auch, dass der junge Deutschrusse keinen festen Wohnsitz mehr hatte, sondern in einer abgelegenen Pension nahe Lippstadt gewohnt hatte.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).