Fr, 19. Jänner 2018

Streichelzoo klagt

20.03.2017 09:14

Nackte schmust mit Waschbär: Wirbel um Werbeclip

Ein Video von einem Waschbären mit einer halb nackten Frau löst Wirbel in einem Moskauer Streichelzoo aus. Der Tierpark in der russischen Hauptstadt verklagte eine PR-Agentur, weil diese seinen Waschbären "Thomas" für den Dreh eines Werbeclips mit nicht abgesprochenen erotisch angehauchten Szenen verwendet hat. Er sehe darin einen Verstoß gegen Tierrechte, sagte Zoo-Sprecher Viktor Kirjuchin.

"Unser Hauptziel ist, dass weder diese PR-Firma noch andere Unternehmen für Videoreklame mit erotischen Szenen Tiere verwenden dürfen", sagte er. Die PR-Firma weist die Vorwürfe als "absurde Komödie" zurück. Sie sei über die Klage informiert worden, Dokumente vom Gericht seien aber noch nicht eingegangen, sagt Sprecher Waleri Bogatow.

Russische Medien halten dem Tierpark vor, mit dem Streit lediglich Aufmerksamkeit erregen zu wollen. Im vergangenen Jahr hatte russlandweit und international die Geschichte von der Ziege "Timur" und dem Tiger "Amur" einen Zoo in Wladiwostok im Fernen Osten des Landes bekannt gemacht. Tierpark und Medien stilisierten die Beziehung des ungleichen Paars zu einer Art Tier-Soap, die sich über Monate zog.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).