Mi, 13. Dezember 2017

Feinstaub-Grenze

19.03.2017 14:37

E-Filter für Werke mit Biomasse

Biomasse-Heizwerke sind auf dem Vormarsch und immer mehr Betreiber setzen gleichzeitig auf die wichtige Feinstaub-Reduktion: Von 51 Anlagen hat der Großteil schon einen E-Filter, das Land Salzburg fördert die Nachrüstung finanziell. Die vielen Vorteile gegenüber der Verbrennung von Holz liegen auf der Hand.

Sicher: Der größte "Produzent" von Feinstaub ist immer noch die Industrie, gefolgt vom Verkehr und der Landwirtschaft. Die Energie-Branche nimmt in dieser Statistik einen verhältnismäßig kleinen Teil ein. Dennoch setzen das Land Salzburg und die Betreiber von Biomasse-Heizwerken auf Umweltschutz, sprich die Reduktion von Feinstaub, etwa durch E-Filter. Das Land unterstützt die Maßnahmen. "Ein Beitrag dazu, die Feinstaub-Emissionen noch rascher zu senken", so Umwelt-Landesrat Josef Schwaiger. Erst vor einigen Jahren wurden die Grenzwerte in der sperrig bezeichneten "Feuerungsanlagen-Verordnung" gesenkt.

"Ein Großteil der Heizwerke erfüllt die neuen Feinstaub-Grenzwerte", weiß Schwaiger. Sehr viele der 51 Anlagen in Salzburg haben bereits einen E-Filter oder eine Kondensation. Derzeit liegen noch weitere vier Anträge für eine Nachrüstung vor, die das Land mit 120.000 Euro fördert. Feinstaub-Reduktion alleine dadurch: 3,5 Tonnen pro Jahr.

Biomasse-Heinzwerke nutzen auch Abwärme
Biomasse-Heizwerke sind durchaus effizienter als die Verbrennung von Holz, sie nutzen gleichzeitig die Abwärme. 28 Anlagen haben thermische Solaranlagen, zehn errichteten zusätzlich eine Photovoltaik-Anlage, vier nutzen Wärmepumpen. "37 Anlagen haben eine Rauchgas-Kondensation, die aus dem Wasserdampf der Abgase Wärme zurück gewinnen", sagt der Umwelt-Landesrat.Die Feinstaub-Emissionen bei der Energieversorgung sind seit 2000 von 568 Tonnen auf 433 Tonnen pro Jahr gesunken.

Max Grill, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden