Di, 17. Oktober 2017

Ex-Testpilotin

19.03.2017 14:20

Zu schnell! Susie Wolff muss Führerschein abgeben

Oje, da war Susie Wolff einfach zu schnell unterwegs. Die 34-jährige Ehefrau von Mercedes-Boss Toto muss ihren Führerschein für sechs Monate abgeben. Zudem muss die ehemalige Formel-1-Testpilotin umgerechnet 580 Euro Bußgeld und 415 Euro Gerichtskosten zahlen.

Im Oktober 2015 war Susie Wolff in der englischen Ortschaft East Hanney (Oxfordshire) mit ihrem Auto nur acht km/h zu schnell gefahren. Da die Ex-Testpilotin bereits mehrere Verkehrssünden zu Buche stehen hat, kam das harte Urteil zustande. Ihr Einspruch war vom Gericht abgelehnt worden.

"Es wird meinem Ruf schaden"
Wolff ist die ganze Angelegenheit "außerordentlich peinlich". Die Britin arbeitet als Botschafterin für Mercedes und versucht mit ihrer Organisation "Dare to be Different" junge Mädchen für den Motorsport zu begeistern. "Es wird meinem Ruf schaden", meinte Wolff in einem BBC-Interview.

Richterin Sarah Campbell erklärte: "Es kann gut sein, dass es für jemanden in ihrer Position beschämend ist. Aber es kann auch eine heilsame Lehre sein."

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden