So, 17. Dezember 2017

Endlich eröffnet

19.03.2017 11:42

Diese Brücke verbindet die EU und Brasilien

Seit 2011 verbindet die erste Grenzbrücke Südamerika und die Europäischen Union - wegen bürokratischer Fragen ist sie aber erst am Samstag eröffnet und freigegeben worden. Das 378 Meter, von Stahlseilen gehaltene Bauwerk, verbindet Oiapoque im brasilianischen Bundesstaat Amapa mit Saint-Georges in Französisch-Guyana, das zu Frankreich und damit zur Europäischen Union gehört. In dem Überseedepartement liegt auch der europäische Weltraumbahnhof Kourou.

Wie das Portal "O Globo" berichtete, dürfen vorerst nur Autos und Fußgänger die 70 Millionen Reais (20,92 Millionen Euro) teure Brücke passieren. Einige der Hürden waren Visum- sowie Versicherungsfragen für brasilianische Autos, die über die Brücke einreisen. Bisher gab es kaum Grenzverkehr, die einzige Option war eine Bootsüberfahrt.

Das Projekt ist seit über 20 Jahren geplant. Auf der brasilianischen Seite fehlt bis heute eine asphaltierte Straße, während die Anbindung auf der anderen Seite seit 2011 steht. In der Regenzeit kann sich die Straße zur Grenzbrücke in eine Schlammlandschaft verwandeln - die Behörden versprechen, dass auch hier bald alles asphaltiert sein soll.

Michaela Braune
Redakteurin
Michaela Braune
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden