Do, 23. November 2017

S 36-Ausbau

18.03.2017 16:09

Verkehrslawine durch Unzmarkt ist bald Geschichte

Vor Jahrzehnten war er Lkw-Fahrer, jetzt ist Klaus Schierhackl Asfinag-Vorstand: "Damals hab’ ich mir schon gedacht: Unzmarkt ist geteilt wie Berlin." Dort ist die Mauer längst gefallen, im Herbst 2020 ist auch die Trennung in Unzmarkt-Frauenburg (Bezirk Murtal) Geschichte - dank einer neuen, 950 Meter langen Unterflurtrasse. Am Samstag erfolgte der Spatenstich.

Wenn der Bürgermeister von einem historischen Tag spricht, die Landesspitze und der Asfinag-Vorstand geballt eine kleine steirische Gemeinde besuchen und die Bevölkerung kräftigen Applaus spendet, dann muss etwas Besonders passieren.

Nach jahrzehntelangem Warten gibt es für Unzmarkt-Frauenburg endlich eine Verkehrslösung - und sie ist nicht gerade klein ausgefallen. Der Bau einer knapp einen Kilometer langen Unterflurtrasse entlastet den Ort vom Verkehr, insgesamt wird ein sechs Kilometer langes Teilstück der B 317 (von St. Georgen beginnend) zur S 36 mit zwei Fahrspuren je Richtung und Vignettenpflicht ausgebaut. Dabei wird in Unzmarkt sogar die Mur ein wenig verlegt. Die Asfinag investiert insgesamt 160 Millionen Euro!

Der getrennte Ort wächst wieder zusammen
Für die Gemeinde gibt es einige angenehme Nebeneffekte, wie VP-Bürgermeister Eberhard Wallner berichtet: Die Stromleitung wird erdverkabelt, der Bach im Ort ausgebaut, das Kanal- und Wassernetz zum Teil erneuert. Vor allem aber: "Der durch die Straße getrennte Ort wächst wieder zusammen!"

Ein ähnlicher Effekt zeigt sich bereits in St. Georgen ob Judenburg, wo Ende 2015 eine Unterflurtrasse (als erster Teil der verlängerten S 36) eröffnet wurde. "Vor allem im Sommer sind Ruhe und neue Lebensqualität im Ort bemerkbar gewesen", berichtet VP-Bürgermeister Hermann Hartleb.

Für letztes Teilstück ist Geduld gefragt
Laut SP-Verkehrsminister Jörg Leichtfried soll durch die S 36-Verlängerung zwar die Verkehrssicherheit gehoben werden, aber gleichzeitig keine neue Transitroute im Oberen Murtal entstehen. Die Gefahr besteht ohnehin noch länger nicht: Das Teilstück zwischen Judenburg und St. Georgen wird ja frühestens ab 2023 ausgebaut…

Jakob Traby, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden