Fr, 15. Dezember 2017

"Arbeitsverweigerer"

19.03.2017 08:38

2,8 Millionen Euro für grünes Festival in Wien

Wien muss sparen? Weit gefehlt. Seit Gründung der Wienwoche 2011 sind (inklusive heuer) mehr als 2,8 Millionen Euro Steuergeld an das links-grüne Ideologiefestival geflossen. Das Motto der Projekte in diesem Jahr sind "das süße Nichtstun" und die Arbeitsverweigerung in vielfältigster Weise.

Absoluter Tiefpunkt des Reigens war die Bondage-Vorführung mit Hermes Phettberg im Ernst-Arnold-Park 2012. Der Künstler saß geknebelt an einen Baum angebunden. Eintritt frei. Interessiert hat das dennoch fast keinen. Der Besucherandrang war wie öfters bei der Wienwoche überschaubar.

Jahre später der nächste Eklat: Der Festival zeigte einen Film, wie sich Asylwerber erfolgreich gegen ihre Abschiebung wehren können. Dafür erhalten die Veranstalter alljährlich 453.000 Euro überwiesen. Abgesegnet durch die rot-grüne Regierungskoalition.

ÖVP-Chef Blümel entsetzt
ÖVP-Chef Gernot Blümel: "Da sieht man, was dabei herauskommt, wenn die Grünen was mitzureden haben. Die Wiener Mindestsicherung ist zum bedingungslosen Grundeinkommen verkommen. So wird unser Sozialsystem vernichtet und die Stadt gegen die Wand gefahren." Und konkret zur Wienwoche: "Gerade in Wien braucht es endlich Gerechtigkeit für Leistungswillige statt Anreize fürs Nichtstun."

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden