Sa, 18. November 2017

Neustrukturierung

18.03.2017 09:30

Bundesanstalt für Verkehr wird aufgelöst

Das Verkehrsministerium plant, die Bundesanstalt für Verkehr (BAV) aufzulösen. Allerdings bleibt die Sicherheitsuntersuchungsstelle des Bundes (SUB), bisher Teil der BAV, als nachgeordnete Dienststelle bestehen. Sie ist für Unfälle beim Bahn-, Seilbahn-, Zivilluftfahrt-, Eisenbahn- und Schiffsverkehr zuständig. Die Leitung wird neu ausgeschrieben, zudem soll die SUB personell aufgestockt werden.

Insbesondere an der SUB gab es in der Vergangenheit immer wieder Kritik. Zahlreiche Unfalluntersuchungen waren auch nach Jahren nicht abgeschlossen. Mit der Neustrukturierung soll sich das ändern. "Die Schwerpunkte werden in den Bereichen Qualitätsmanagement, Professionalität und Kommunikation gesetzt", sagte Ursula Zechner, zuständige Sektionschefin im Verkehrsministerium. Untersuchungen sollen künftig "schnell, transparent und effektiv durchgeführt werden". Ermöglicht werden soll dies unter anderem durch eine neue Leitung sowie die Aufstockung durch sechs weitere Mitarbeiter auf insgesamt 31 Personen.

Die BAV erstellt Gutachten zur Lösung kraftfahr- und verkehrstechnischer Fragen und trägt aufgrund der praktischen Erfahrungen auch zur Weiterentwicklung der Vorschriften (Gesetze, Verordnungen, Erlässe, Mängelkataloge, Normen, usw.) und von Fahrzeugprüfsystemen bei. Der bisher in der BAV für Kfz- und Verkehrstechnik zuständige Teil soll als eigene Technikabteilung - inklusive der neun Mitarbeiter - ins Ministerium integriert werden. Damit sollen Technik und Legistik unter einem Dach vereint werden.

Technikabteilung wird Teil des Verkehrsministeriums
Die Technikabteilung wird im Ministerium an die Gruppe Straßenverkehr und Kraftfahrwesen angedockt und weiterhin die Themen Fahrzeuggenehmigungen, Produktionskontrolle und Qualitätsmanagement bearbeiten. Darunter fallen beispielsweise auch die Abgastests.

Mittelfristig sieht der Plan vor, all diese Stellen ins Verkehrsministerium in der Radetzkystraße in Landstraße zu übersiedeln. Für die Reform müssen das Kraftfahrgesetz und das Unfalluntersuchungsgesetz novelliert werden. Der entsprechende Entwurf geht am Montag in Begutachtung. Inkrafttreten soll die Neustrukturierung laut Verkehrsministerium bereits am 1. August.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden