Mo, 20. November 2017

Neue Streiks drohen

17.03.2017 16:26

Defizitäre Alitalia will über 2400 Jobs streichen

Die defizitäre italienische Fluggesellschaft Alitalia will zum Abbau der Personalkosten 2037 Stellen beim Bodenpersonal und 400 weitere beim Bordpersonal kürzen. Das verlautete am Freitag aus Gewerkschaftskreisen. Das Management stellte den Gewerkschaften den Rettungsplan vor, mit dem die Airline in den nächsten Jahren eine Milliarde Euro einsparen will.

Die Fluggesellschaft kündigte auch Gehaltskürzungen von 32 Prozent bei dem Bordpersonal und von mehr als 20 Prozent bei den Piloten an. Aus Sorge um ihre Jobs kündigten die Beschäftigten für den 5. April einen Streik an. Sie hatten bereits im Februar gestreikt; die Fluggesellschaft musste deshalb mehr als jeden zweiten Flug streichen.

Alitalia schreibt seit vielen Jahren Verluste. Auch der Einstieg der Golf-Airline Etihad mit einer Beteiligung von 49 Prozent und Finanzspritzen des Anteilseigners halfen nicht. 2016 lief ein Verlust von 460 Millionen Euro auf, auch für dieses Jahr wird ein Minus von mehreren hundert Millionen Euro erwartet.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden