Sa, 21. April 2018

Flüchtlingsstrom

17.03.2017 16:55

Inserate wirken: 32.000 Kosovaren heimgekehrt

Es war eine drastische Maßnahme, zu der die heimische Politik gegriffen hatte: Um 7000 Euro ließ das österreichische Innenministerium Anfang 2015 Inserate drucken, um den Flüchtlingsstrom aus dem Kosovo zu stoppen. 30.000 Menschen pilgerten Richtung Europa obwohl klar war, dass ihnen rechtlich nirgends Asyl gewährt wird.

"Schlepper lügen! Bei wirtschaftlichen Gründen gibt es kein Asyl in Österreich." Mit diesen klaren Worten appellierte das heimische Innenministerium vor zwei Jahren in den beiden größten Zeitungen des Kosovo an die Bevölkerung, im Land zu bleiben. Wie berichtet, geriet die Lage Ende 2014/Anfang 2015 völlig aus den Fugen. In Spitzenzeiten flüchteten 501 Menschen in nur einer Woche aus dem sogenannten sicheren Herkunftsland. Insgesamt war von 30.000 Kosovaren die Rede, die über die Grenzen hinweg in die EU marschierten.

Blatt hat sich gewendet
Gut situierte Familienoberhäupter kündigten ihre Jobs und rissen die Kinder aus den Schulen. Bei einem Lokalaugenschein in Pristina war im Februar 2015 von 5000 Abmeldungen die Rede. Der damalige Appell von Premierminister Isa Mustafa: "Kommt zurück, bevor die Lage völlig eskaliert."

Mittlerweile hat sich das Blatt wirklich gewendet, die Inseraten-Kampagne dürfte Wirkung gezeigt haben: 32.200 Menschen sind in den Kosovo zurückgekehrt, heißt es von offizieller Seite.

Freiwillig zurück ins Heimatland
Exakt 1965 davon aus Österreich, der Großteil reiste seit Anfang 2015 freiwillig in ihre Heimat zurück. 594 Kosovaren wurden abgeschoben.

Seit Beginn der einstigen Flüchtlingswelle vom Balkan gab es in Österreich bis heute übrigens 2736 Asylanträge von Kosovaren vergebens …

Sandra Ramsauer und Klaus Loibnegger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden