Sa, 26. Mai 2018

Spektakuläre Größe

17.03.2017 11:55

Pastor findet 706-Karat-Diamant in Westafrika

Ein Pastor hat im westafrikanischen Sierra Leone einen 706 Karat schweren Diamanten gefunden - einen der größten, die je entdeckt wurden. Der Geistliche Emmanuel Momoh habe den Riesendiamanten dem Präsidenten Ernest Koroma übergeben, wie dessen Büro am Donnerstag mitteilte.

Momoh wolle damit die Regierung und das Volk unterstützen, zitierte Regierungssprecher Abdulai Bayraytay den Geistlichen. Entdeckt habe er den Edelstein in einer Mine im Osten des westafrikanischen Landes.

Schon 1972 Riesendiamant in Sierra Leone gefunden
Ein Karat entspricht 0,2 Gramm, der jetzt gefundene Stein wiegt also mehr als 141 Gramm. In Sierra Leone war schon 1972 mit dem "Stern von Sierra Leone" ein Riesendiamant aufgetaucht. Mit einem Rohgewicht von 969 Karat wurde dieser später in 17 Steine aufgeteilt. Rohedelsteine mit mehreren Hundert Karat werden nach ihrem Fund in der Regel zerteilt und geschliffen.

Land mit vielen Bodenschätzen
Sierra Leone mit rund sechs Millionen Einwohnern ist reich an Bodenschätzen. Der illegale Handel mit Diamanten hat aber auch einen Bürgerkrieg (1991-2002) mitfinanziert, dem Zehntausende Menschen zum Opfer fielen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden