Mi, 17. Jänner 2018

In Flüchtlingsheim

17.03.2017 10:15

Deutsche beinahe an Cannabiskuchen gestorben

Nach dem Verzehr eines stark mit Cannabis versetzten Kuchens ist eine 25-jährige Frau in Bremen beinahe gestorben. Laut Polizei war die Mitarbeiterin eines Flüchtlingsheims mit einer 62-jährigen Kollegin von einem 16-jährigen Bewohner zum Kuchenessen eingeladen worden. Danach wurde beiden derart übel, dass sie in Krankenhäuser gebracht wurden. Dort musste die 25-Jährige wiederbelebt werden.

Nach dem Vorfall vom Mittwochnachmittag wurde der 16-Jährige vorläufig festgenommen. Laut Polizei ist noch unklar, ob er von den Drogen in dem Kuchen wusste. Er sagte aus, ein Bekannter aus Niedersachsen habe ihm diesen geschenkt.

Mordkommission ermittelt
Die Mordkommission hat den Bekannten des Burschen inzwischen ausgeforscht. Die Kuchenreste wurden beschlagnahmt und untersucht. Darin befanden sich laut Polizei "deutliche Spuren von Cannabis".

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden