Sa, 25. November 2017

Los Angeles & Paris

17.03.2017 09:28

IOC-Chef: Doppelvergabe 2024 und 2028 möglich

IOC-Präsident Thomas Bach schließt eine Doppelvergabe der Olympischen Sommerspiele 2024 und 2028 an die Kandidatenstädte Los Angeles und Paris nicht aus. "Alle Optionen liegen auf dem Tisch", sagte Bach am Freitag zum Abschluss der zweitägigen Sitzung der Führungsspitze des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) im südkoreanischen Pyeongchang.

Die IOC-Exekutive habe ihre vier Vize-Präsidenten gebeten, in diesem Zusammenhang mögliche Änderungen im Bewerbungsverfahren auszuloten, sagte Bach. Bis zum Juli soll die Arbeitsgruppe die IOC-Mitglieder über die Ergebnisse berichten. Dann trifft sich die Exekutive erneut in Lausanne am Sitz des IOC.

Seit Wochen läuft eine Debatte, ob das IOC im September in Lima nicht auf einen Streich die Spiele für 2024 und 2028 vergeben sollte. Das Bewerberfeld für die Spiele 2024 war zuvor auf Paris und Los Angeles zusammengeschmolzen. Hamburg, Rom und zuletzt Budapest hatten sich aus dem Rennen um 2024 verabschiedet. Bach bescheinigte Paris und Los Angeles, "exzellente Kandidaten" zu sein.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden