So, 17. Dezember 2017

Unter der Lupe

17.03.2017 09:00

Kartellamt will Murdoch-Übernahme von Sky prüfen

Die britische Kartellbehörde und die Medienaufsicht Ofcom wollen die geplante Übernahme des Bezahlsenders Sky durch 21st Century Fox unter die Lupe nehmen. Das kündigte die britische Staatssekretärin für Kultur und Medien, Karen Bradley, am Donnerstag im Parlament in London an.

Überprüft werden soll demnach, ob der geplante Deal die Medienvielfalt in Großbritannien gefährdet. Auch die Unternehmensstruktur des fusionierten Konzerns soll auf die Einhaltung von Standards geprüft werden. Bis zum 17. Mai soll ein entsprechender Bericht vorliegen.

21st Century Fox und Sky hatten sich Ende vergangenen Jahres auf die 11,7 Milliarden Pfund (13,4 Milliarden Euro) schwere Übernahme geeinigt. Der von Medienmogul Rupert Murdoch dominierte Konzern hält bereits 39 Prozent an Sky und will nun den Rest übernehmen. 21st Century Fox will den Zukauf im laufenden Jahr unter Dach und Fach bringen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden