Do, 23. November 2017

Urteil in Graz

16.03.2017 15:31

Handymasten sabotiert: Vier Jahre Haft für Steirer

Ein 23-jähriger Weststeirer ist am Donnerstag im Grazer Straflandesgericht wegen der Sabotage von Sendemasten zu vier Jahren unbedingter Haft verurteilt worden. Der Beschuldigte hatte vor Gericht vehement bestritten, etwas mit der Sache zu tun zu haben. Jedoch wurden unter anderem Blutspuren an den Masten gefunden, die zu ihm passten. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Der vorbestrafte Schlosser aus dem Bezirk Voitsberg musste sich wegen schwerer Sachbeschädigung in mehr als 30 Fällen, Widerstands gegen die Staatsgewalt und vorsätzlicher Gefährdung der Luftsicherheit verantworten. Laut der Staatsanwältin soll der Beschuldigte im Vorjahr über Monate hinweg immer wieder - teils dieselben - Masten beschädigt und dabei einen Schaden von mehr als 100.000 Euro verursacht haben.

Auf manche der Sender soll er sogar bis in Höhen von 30 Meter geklettert sein und die sogenannten Flugbefeuerungslampen zerstört haben. Es sei ein Glück gewesen, dass wegen seiner "wahnwitzigen Tathandlungen" kein Flugunfall passiert sei.

Als die Polizei ihn im Dezember des Vorjahres nahe einem Tatort stellen wollte, soll er sich den Beamten widersetzt und eine Straßensperre aus Polizeifahrzeugen mit Blaulicht umfahren haben. Die Staatsanwältin ließ noch vor der Verhandlung ein psychologisches Gutachten erstellen. Daraus gehe hervor, dass der 23-Jährige eine "unreife, neurotische Verhaltensstörung" habe.

Angeklagter wies Vorwürfe zurück: "Das ist Blödsinn"
Von alldem wollte der Weststeirer nichts wissen: "Ich fühle mich komplett unschuldig, das ist Blödsinn, was da (in der Anklage, Anm.) steht." Richter Martin Wolf klärte ihn aber auf, dass alles darin gegen ihn spreche: "Der Akt lässt eigentlich keinen Zweifel zu." Demnach wurden mehrfach Blutspuren an den Tatorten gefunden und auch die DNA passt zu der des Angeklagten. Eine Kamera hat die Schuhe des Täters fotografiert - der 23-Jährige besitzt genau die gleichen. Der Wagen seiner Mutter, mit dem er gefahren war, wurde in der Nähe der Masten gesehen und in seinen Jacken wurde Werkzeug gefunden, das ebenfalls zu den Beschädigungen passt.

Der Weststeirer leugnete sogar, dass er sich der Polizei widersetzt hat: "Ja, ich bin da gefahren wo die angeblichen Straßensperren waren, aber ich habe nur einen Polizeiwagen gesehen und der war ohne Blaulicht. Wir sind nur langsam aneinander vorbeigefahren. Sonst war nichts." Sein Blut an den Masten konnte er sich nicht erklären: "Wie können Sie einen Bluttest machen, wenn ich keines verloren habe", meinte er. Die Staatsanwältin unterstrich: "Sie sind nicht glaubhaft und Sie helfen sich nicht damit."

"Schade, dass mir keiner glaubt"
Das Schöffengericht entschied, dass der 23-Jährige vier Jahre Haft verbüßen soll. Der Steirer meinte daraufhin: "Schade, dass mir keiner glaubt." Er bat um drei Tage Bedenkzeit. Die Staatsanwältin gab keine Erklärung ab.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden