Di, 24. April 2018

Um Kosten zu senken

16.03.2017 11:09

Actioncam-Hersteller GoPro streicht 270 Stellen

Der vor allem bei Extremsportlern beliebte Kamerahersteller GoPro streicht erneut Hunderte Stellen. Das US-Unternehmen kündigte am Mittwoch den Wegfall von 270 Arbeitsplätzen an, um Kosten weiter zu senken und profitabel zu werden. Im November hatte GoPro bereits 200 Jobs gestrichen - also 15 Prozent der Belegschaft.

Die neuen Stellenstreichungen seien Teil einer Restrukturierung, um "weniger Sachen besser zu machen", teilte der Kamerahersteller nun mit. GoPro baut vor allem kleine robuste Kameras, die zum Beispiel an Helme montiert werden können. So können etwa Sportler waghalsige Aktionen filmen, ohne eine Kamera in den Händen halten zu müssen. Lange war GoPro ein Synomym für solche Actioncams - mittlerweile hat die Konkurrenz aber kräftig aufgeholt.

Dem Unternehmen fällt es auch schwer, neue Kundenkreise von sich zu überzeugen. Die Investoren sorgen sich deshalb seit Langem um die Wachstumsaussichten des Unternehmens. Der Aktienkurs von GoPro legte am Mittwoch im nachbörslichen Handel zwar um mehr als acht Prozent auf knapp acht Dollar zu. Allerdings lag er im Herbst 2014 schon einmal über der Schwelle von 90 Dollar.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden