Fr, 15. Dezember 2017

Liebhaber filmte mit

16.03.2017 10:48

Mischa Barton lässt "Rache-Porno" verbieten

Die ehemalige "O.C., California"-Darstellerin Mischa Barton hat vor Gericht eine einstweilige Verfügung erreicht, die einem ehemaligen Liebhaber verbietet, ein heimlich gefilmtes Sexvideo zu veröffentlichen. Außerdem hat der ehemalige Kinderstar Anzeige erstattet.

Bei einer Pressekonferenz am Mittwoch saß Barton blass und sichtlich angegriffen neben ihrer Anwältin, die bekannt gab, dass ihre Klientin Opfer eines Sexualverbrechens geworden ist. Ein ehemaliger Liebhaber habe die 31-Jährige heimlich beim Sex gefilmt und die Aufnahmen Pornoseiten angeboten. Ein Gericht habe dies nun unterbunden. Die Schauspielerin habe Anzeige erstattet und die Polizei ermittle nun.

Opfer von "Rache-Pornografie"
Barton ist nach Angaben ihrer Rechtsanwältin Lisa Bloom, die das Video der Pressekonferenz auf Facebook veröffentlicht hat, ein Opfer von "Rache-Pornografie" geworden. Ohne ihr Wissen und ihre Zustimmung habe ein Bekannter, dem sie vertraut hatte, mit versteckter Kamera intime Videos und Fotos aufgenommen. "Miss Barton hat niemals die Erlaubnis gegeben, Nacktbilder oder Videos von ihr zu veröffentlichen. Sie wurde ohne ihr Einverständnis heimlich von jemanden, mit dem sie zusammen war, gefilmt. Es gibt nur einen Ausdruck für diese ekelhafte Sache: Rache-Pornografie. Und die ist in Kalifornien eine Sexualstraftat", hatte Bloom schon zuvor erklärt. Jene, die versuchen, Videos oder Fotos von Barton zu verkaufen, will die Anwältin mit "allen zur Verfügung stehenden Mitteln strafrechtlich und zivilrechtlich verfolgen." Es heißt, ein Sexvideo sei verschiedenen Pornoseiten für 500.000 Dollar (470.000 Euro) zum Kauf angeboten worden.

Die Schauspielerin sei von den Ereignissen völlig mitgenommen, will aber kämpfen. An die Öffentlichkeit sei sie gegangen, um nicht nur für sich, sondern für "alle Frauen da draußen aufzustehen". In einem Statement erklärte Barton: "Ich möchte andere Frauen vor dem Schmerz und der Erniedrigung bewahren, die ich durchmachen musste. Keine Frau sollte das durchmachen und ich bin Lisa Bloom von Bloom Firm und allen Freunden, die mir durch diese Horrorerfahrung geholfen haben, sehr dankbar. Es ist wirklich hart, das zu tun. Aber ich bin froh, dass ich für mich selbst aufstehe." Die Identität des Mannes wollte die Anwältin des Stars nicht enthüllen, auch nicht, ob es sich dabei um einen Prominenten handelt.

Bei Party unter Drogen gesetzt
Erst im Jänner hatte Barton für Schlagzeilen gesorgt, weil sie in verwirrtem Zustand hinter ihrem Haus tobte und brüllte. Nachbarn riefen daraufhin die Polizei, die den Star ins Krankenhaus brachte. Dort stellte sich heraus, dass Barton bei einer Feier mit Freunden unwissentlich die Partydroge GHB, auch Liquid Ecstasy, verabreicht worden war.

Mischa Barton wurde durch ihre Rolle der Marissa in der Fernsehserie "O.C., California" bekannt. In den vergangenen Jahren machte sie eine Reihe von Negativschlagzeilen, unter anderem mit Drogenproblemen und Rechtsstreitigkeiten.

Pamela Fidler-Stolz
Redakteurin
Pamela Fidler-Stolz
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden