Do, 14. Dezember 2017

VP gegen FP:

16.03.2017 09:23

Streit um Heizen mit Öl entbrannt

Viel Energie legen Volkspartei und Freiheitliche in einen Streit um die groß angekündigte "Energiewende". Während FP-Klubchef Gottfried Waldhäusl meint: "Die VP befindet sich mit ihrem Konzept auf dem Holzweg", kontern die kritisierten Schwarzen: "Die Freiheitlichen kämpften lieber für Ölscheichs als für Bürger."

Die Wohnbauförderung für Eigenheime mit Gasheizung haben VP und SP bereits 2011 gestrichen. Ab 2019 soll durch die Änderung der Bauordnung neuen Ölheizungen der Garaus gemacht werden. Darüber ist jetzt ein heftiger Streit entbrannt. "Eine unnötige Scheinmaßnahme. Ich warne davor, dass dann andere Energiegträger rasch teurer werden und die Bürger tiefer ins Geldbörsel greifen müssen", wettert Waldhäusl.

"Öl ist ein Klimakiller und eine Kostenfalle", entgegnet VP-Umweltsprecher Josef Edlinger. Waldhäusl: "Bekanntlich werden auch Pellets in großem Stil aus dem Ausland importiert."

Einig sind VP und FP im Kampf gegen Atomkraftwerke jenseits der Staatsgrenze. Doch da sind beide anscheinend auf dem Holzweg: In Ungarn und Tschechien beißen sie nämlich auf Granit.

Lukas Lusetzky, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden