Do, 18. Jänner 2018

"Alleingang"

15.03.2017 18:27

Kopftuchverbot: Institut stellt sich gegen Steirer

Das steirische Berufsförderungsinstitut bfi sorgte am Mittwochvormittag für Schlagzeilen: Die Einrichtung hatte als erster Arbeitsplatz Österreichs - und nur wenige Stunden nach einem entsprechenden Urteil des Europäischen Gerichtshofs - beschlossen, das Tragen von muslimischen Kopftüchern zu verbieten. Doch das Institut bleibt mit seinem Verbots-Vorstoß vorerst allein: Der Dachverband der Berufsförderungsinstitute, das bfi Österreich, distanzierte sich noch am Abend von der Entscheidung und sprach von einem "Alleingang" der Steirer.

Kärntner WIFI-Chef: "Verbote sind einfallslos und rückständig"
"Bildungseinrichtungen haben meiner Auffassung nach mit gutem Beispiel voranzugehen. Verbote sind einfallslos und rückständig", sagte etwa Andreas Görgei, Chef des WIFI Kärnten. Nun stellte sich auch der Dachverband bfi Österreich gegen das von der Bildungseinrichtung in der Steiermark ausgesprochene Verbot.

Auch BFI Österreich gegen Bekleidungsvorschriften
Diese sofortige Reaktion der Steirer auf das EuGH-Urteil, das den Dienstgebern ein Verbot religiöser Symbole ermöglicht, sei ein Alleingang, stellte der Dachverband in einer Aussendung fest. Das bfi Steiermark sei eine eigenständige Einrichtung und für seine Geschäftspolitik selbst verantwortlich. Im Dachverband sei man allerdings der Auffassung, dass es weder für Kursteilnehmer noch für Mitarbeiter des bfi Bekleidungsvorschriften geben sollte - abgesehen von sicherheitstechnischen.

Für die Beschäftigung am bfi seien ausschließlich Qualifikationen und Kompetenzen ausschlaggebend, wird in der Aussendung zudem betont. Diversität sehe man grundsätzlich als Bereicherung, "Religion sehen wir hingegen als reine Privatsache". Daher bietet das bfi seit jeher keine Kurse mit religiösen Inhalten an und untersagt jedwede Werbung für solche Zwecke.

"Wir sind davon überzeugt, dass eine freie Gesellschaft und die damit verbundenen Werte nicht mit Verboten zu verteidigen sind", so das bfi Österreich.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden