Do, 18. Jänner 2018

Trotz Ticket

16.03.2017 05:48

D: Fahrer lässt Muslima mit Niqab nicht in Bus

Kaum ein Thema wird in Europa derzeit so heiß diskutiert wie die Verschleierung muslimischer Frauen. So hatte der Europäische Gerichtshof erst am Dienstag geurteilt, dass Arbeitgeber muslimische Kopftücher am Arbeitsplatz verbieten dürfen. Vielerorts klagen verschleierte Muslimas über unangenehme Vorkommnisse in der Öffentlichkeit, manche fühlen sich mittlerweile gar zum Verbrecher oder Terroristen abgestempelt. So dürften sich wohl auch drei verschleierte Frauen in Dresden gefühlt haben, als ihnen ein Busfahrer die Mitfahrt verweigerte - trotz gültiger Fahrscheine.

Der Fall, der sich am vergangenen Samstag in Dresden ereignete, wurde von einer jungen Studentin aus Frankfurt öffentlich gemacht. Die 28-Jährige wollte am Hauptbahnhof in einen Bus des Regionalverkehrs Dresden (RVD) einsteigen, als sie Zeugin des rassistischen Vorfalls wurde, wie sie im Interview mit der "Sächsischen Zeitung" sagte.

Demnach stand der Bus zwar abfahrbereit an der Haltestelle, fuhr aber nicht los. Der Grund waren drei muslimische Frauen, die vor dem Bus standen. Zwei Muslimas trugen laut Angaben der Studentin Kopftücher, von der dritten Frau waren nur die Augen zu sehen, sie trug den Niqab genannten Gesichtsschleier. "Der Busfahrer hat die drei einfach nicht einsteigen lassen", erzählte die 28-Jährige der Zeitung und ergänzte: "Immer wieder haben sie gesagt, dass sie ein Ticket haben."

Augenzeugin: "Fremdenfeindliches Klima"
Der Fahrer habe sich aber beharrlich geweigert, die drei Frauen mitzunehmen. Als die Frankfurterin sich dann einmischte, habe sich der Busfahrer damit herausreden wollen, dass er nur Fahrgäste befördern könne, die auch erkennbar seien. Falls diese Personen eine Straftat begehen sollten, würde er nicht wissen, wie die Täter aussähen.

Aber das wollte die Studentin nicht gelten lassen. Sie fragte die anderen 20 Fahrgäste, ob sie wollen, dass die Frauen mitfahren. Doch helfen wollte kaum einer: "Es war ein fremdenfeindliches Klima", berichtete die 28-Jährige. Die offensichtliche Gleichgültigkeit habe sie fassungslos gemacht. Einige Fahrgäste hätten sogar mit einem unmissverständlichen Nein geantwortet.

Fahrer ließ Muslima letztlich doch mitfahren
Der Fahrer hatte sich in der Zwischenzeit mit der Zentrale abgesprochen. Er öffnete dann doch die Tür und ließ die drei Muslimas einsteigen. Nachdem der Fall dann in der "Sächsischen Zeitung" öffentlich wurde, entschuldigte sich ein Sprecher des Regionalverkehrs Dresden bei den Frauen. Im Interview mit den "Dresdener Neuen Nachrichten" räumte er ein: "Natürlich war das für die Frauen sehr unangenehm. Das tut uns sehr leid."

Zugleich nahm der Sprecher aber auch den Busfahrer in Schutz. So einen Fall, in dem eine Niqab-Trägerin mit einem RVD-Bus fahren wollte, habe es demnach noch nie gegeben. Trotzdem gelte eine Regel: "Jeder kann sich im öffentlichen Raum und in unseren Bussen bewegen, wie er will. Das haben wir dem Fahrer im Nachhinein noch einmal erläutert." Fazit des Sprechers: "Der Busfahrer hat nichts Verwerfliches getan."

"Warum sollte man die Frau nicht mitnehmen?"
Das sieht In Am Sayad Mahmood anders. Die Vorsitzende im Ausländerrat Dresden trägt selbst Kopftuch in der Öffentlichkeit und berichtet von ähnlichen Fällen - auch solchen, die sie selbst erlebt hat. "Ich bin gegen das Tragen von einem Niqab", sagte sie im Gespräch mit der "Sächsischen Zeitung". Trotzdem sei diese Art der Behandlung im Bus diskriminierend, so Mahmood. Schon der allgemeine Verdacht, eine verschleierte Frau sei gefährlich, sei Diskriminierung. Ein Sprecher der Dresdner Verkehrsbetriebe sieht das ähnlich: "Warum sollte man die Frau nicht mitnehmen? Für uns ist das kein Thema."

Brisanter Zusatz: Es ist nicht das erste Mal, dass die betroffene Buslinie 360 für Aufsehen sorgte. Vor zwei Jahren hatten zwei Marokkaner in einem Bus der Linie Jugendliche belästigt und geschlagen. Daraufhin hatten Asylgegner die "Bürgerwehr FTL/360" gegründet, die in Bussen patrouillierte. Sie ist mittlerweile nicht mehr aktiv.

Video aus Kanada: Augenzeuge filmt Hasstirade auf Muslime in Bus

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden