Mo, 26. Februar 2018

Nach Zwangsräumung

15.03.2017 16:50

Sima: "Zustand am Cobenzl ist dramatisch"

Einen Tag nach der Zwangsräumung des Schlosses Cobenzl konnten sich die Verantwortlichen von der Stadt Wien einen Überblick über den Gesamtzustand des Areals verschaffen. "Ich bin tief erschüttert, der Ex-Pächter hat das Anwesen vollkommen verfallen lassen", sagt SPÖ-Stadträtin Ulli Sima. Die Aufräumarbeiten werden länger dauern als gedacht.

"Der Zustand ist im Innen- wie im Außenbereich dramatisch, das aufzuräumen wird Monate dauern", heißt es aus dem Büro von Sima. Hatte Olaf Auer den vorderen Café-Bereich größtenteils selbst geräumt, boten sich den Beamten in anderen Teilen des 10.000 Quadratmeter großen Areals desolate Räume und Gartenanlagen, die riesigen Müllhalden gleichen. Der Ex-Pächter, der das Schloss einst wieder aufgebaut hatte, habe es verwahrlosen lassen, hieß es.

Alle Bilder sehen Sie hier:

Das Pop-up-Café zur Zwischennutzung ab Mai sei aber nicht gefährdet, der vordere Bereich sei planmäßig nutzbar. Für die Zeit danach prüfe man derzeit im gesamten Areal die Substanz. Einen Abriss plane man nicht, es wird EU-weit nach einem neuen Pächter mit modernem Gastronomie-Konzept gesucht.

Video: Zwangsräumung auf Schloss Cobenzl, Pächter muss gehen

Maida Dedagic, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden