Sa, 18. November 2017

Tipps

15.03.2017 15:53

Internet-Kriminalität wird zum Massenphänomen

Die Gesamtkriminalität ist im Vorjahr um 3,8 Prozent gestiegen, die Internetkriminalität allein um 30,9 Prozent. Dabei macht der Schwindel mit Einkäufen im Netz mehr als die Hälfte aller Cybercrime-Coups aus. Wir haben hilfreiche Tipps, um sich zu schützen!

Nicht nur Österreichs Top-Unternehmen rüsten gegen Cyberattacken, auch jeder Einzelne ist durch Angriffe aus dem Netz gefährdet vor allem beim Online-Einkauf. Mit Schnäppchen werden wie im echten Leben Kunden angelockt. Immer häufiger entpuppen sich Angebote aber als brandgefährlich. Hinter scheinbar seriösen Händlern lauern Betrüger oder sogenannte "Fake"-Seiten, die zu unerwünschten Seiten weiterleiten.

Geprüfte Internetplattform

Übermittelte Daten wie Kreditkarteninformationen oder Kontonummern können auch für weitere Betrügereien verwendet werden. Weitere Gefahren sind Banking-Trojaner, Lösegelderpressungen nach Datenklau sowie Angriffe auf Bankomaten und Manipulationen von Bankomatkarten. Die AK rät zur Nutzung der geprüften Internetplattform "Watchlist", die über aktuelle Betrugsfälle informiert, dubiose Firmen aufzeigt und Tipps gibt, wie man sich schützen kann.

Serina Babka, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden