Mi, 24. Jänner 2018

Ex-Diktator

30.10.2006 21:00

Pinochet wegen Folter und Mordes unter Hausarrest

Der frühere chilenische Diktator Augusto Pinochet (90) ist am Montag erneut unter Hausarrest gestellt worden. Der Haftbefehl im Zusammenhang mit dem Vorwurf der Mitschuld an Folter, Mord und Entführung war bereits am Freitag von dem Richter Alejandro Solís ausgestellt worden.

Er hatte Pinochet wegen des Verschwindenlassens von 36 Menschen, der Folter an 23 Inhaftierten und der Ermordung eines Häftlings in dem früheren Folterzentrum Villa Grimaldi in Santiago zugleich unter Anklage gestellt.

Wegen des hohen Alters wird in Chile statt Untersuchungshaft Hausarrest angeordnet. Während der Militärdiktatur zwischen 1973 und 1990 wurden etwa 3500 Menschen von Militär und Polizei umgebracht. In der Villa Grimaldi, einem früheren Landhaus im Osten von Santiago, hatte Pinochets Geheimpolizei Dina nach offiziellen Angaben mindestens 226 Menschen umgebracht und etwa 4500 gefoltert oder misshandelt, darunter auch die heutige Präsidentin Michelle Bachelet und deren Mutter.

Pinochet wurde bereits mehrmals wegen Verbrechen während der Diktatur unter Anklage gestellt und Hausarrest gegen ihn angeordnet. Der Hausarrest wurde meist bald wieder aufgehoben und zu einem Prozess kam es bisher nicht, weil er wegen Altersgebrechen als verhandlungsunfähig angesehen wurde. Nach weiteren medizinischen Gutachten wurde er im vergangenen Jahr dann aber doch für verhandlungsfähig erklärt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden