Fr, 19. Jänner 2018

War es Spionage?

16.03.2017 07:12

Vorinstallierte Viren auf Android-Handys entdeckt

Das IT-Sicherheitsunternehmen Check Point hat bei der Untersuchung verdächtiger Smartphone-Aktivitäten bei einem großen Mobilfunker und einem multinationalen IT-Konzern auf Dutzenden Smartphones bekannter Marken vorinstallierte Malware entdeckt. Die Viren dürften irgendwo in der Lieferkette ihren Weg auf die Geräte gefunden haben. Jetzt rätseln die betroffenen Firmen, wer ihnen die verseuchen Smartphones untergejubelt hat.

Die Geräte seien von Asus, Lenovo, Oppo, Samsung, Xiaomi und ZTE hergestellt worden, berichtet das deutsche IT-Portal "Heise". Zur Infektion dürfte es aber nicht in den Fabriken der Hersteller, sondern irgendwo sonst in der Lieferkette gekommen sein.

Für diese Theorie spricht, dass auf den Smartphones nicht die Original-Software der Hersteller lief, sondern eine modifizierte und mit Viren verseuchte Variante, die irgendjemand nachträglich aufgespielt hat. Bei den Viren, die in die Geräte geschleust wurden, habe es sich um Trojaner, Werbebetrugs-Software und Ransomware gehandelt.

Zurücksetzen entfernte Schadsoftware
Den Forschern zufolge ließen sich die Infektionen leicht behandeln: Beim Zurücksetzen auf den Werkszustand der Smartphones wurde die Malware entfernt, weil sie sich nicht im Android-ROM des Herstellers festgesetzt hatte, sondern nachträglich aufgespielt wurde.

In den betroffenen Firmen rätselt man dennoch, wer die Spionagesoftware auf die Smartphones aufgespielt hat. Offen bleibt auch die Frage, ob es sich um einen gezielten Angriff - Stichwort: Industriespionage - gehandelt hat oder ob schlicht bestimmte Chargen oder Lieferungen betroffen waren.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden