Do, 23. November 2017

Nach Jahrzehnten

15.03.2017 09:27

Netflix will letzten Orson-Welles-Film vollenden

Netflix will den letzten, unvollendeten Film des US-Regisseurs Orson Welles nach Jahrzehnten doch noch zu Ende produzieren und veröffentlichen. Der Streaming-Anbieter werde die globalen Rechte an "The Other Side of the Wind" erwerben und dessen Restauration und abschließende Produktion übernehmen, hieß es in einer Pressemitteilung.

Ein erbitterter Rechtsstreit und Finanzierungsprobleme hatten bisher die Produktion verhindert. Netflix teilte zunächst kein Erscheinungsdatum mit. In "The Other Side of the Wind" geht es um einen alternden Regisseur, der seine Karriere mit einem Skandalfilm wiederbeleben will.

Welles begann mit der Produktion im Jahr 1970. Wegen Finanzierungsproblemen konnte er ihn aber bis zu seinem Tod im Jahr 1985 nicht vollenden. Welles gilt mit Filmen wie "Citizen Kane" und "Othello" als einer der prägenden Regisseure Hollywoods. Allerdings schaffte es nicht jedes seiner Werke zum Erfolg.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden