Fr, 19. Jänner 2018

Verbraucherstudie

15.03.2017 09:15

Nutzer sorgen sich um Sicherheit ihrer Daten

Rund drei Viertel der Verbraucher zeigen sich einer Studie zufolge beunruhigt über den Schutz ihrer persönlichen Daten im Internet. Wie aus einer am Dienstag veröffentlichten Erhebung des deutschen Bundesverbandes der Verbraucherzentralen hervorgeht, sorgen sich 72 Prozent der in sechs G-20-Ländern befragten Menschen darüber, dass zu viele persönliche Daten online gesammelt werden.

Etwas mehr als zwei Drittel fürchten um die Sicherheit ihrer Online-Zahlungen. Trotzdem gaben zwei Drittel demnach auch an, sich als Verbraucher in der digitalen Welt grundsätzlich wohl zu fühlen. Der Studie zufolge halten 59 Prozent der Menschen digitale Produkte wie das Smart Home oder fahrerlose Autos nicht für sicher.

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen veröffentlichte die repräsentative Studie anlässlich des Weltverbrauchertages am Mittwoch. Für sie wurden von Mitte bis Ende Dezember in sechs G-20-Mitgliedstaaten - in Argentinien, Frankreich, Deutschland, China, Südafrika und USA - insgesamt 6607 Personen befragt.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden