Do, 23. November 2017

Nicht rechtskräftig:

15.03.2017 09:09

Sechs Monate Haft für Vergewaltigung der Ehefrau

Die Hölle auf Erden machte eine Masseurin aus Eisenstadt jahrelang in ihrer Ehe durch. Schläge, Würgeattacken, Demütigungen und zuletzt sogar eine Vergewaltigung. Als sie die Scheidung wollte, nahm ihr der Noch-Ehemann wie berichtet sogar den Sohn weg. Doch vor Gericht wurde es eng für den Mann.

Jahrelang ließ sich die zweifache Mutter laut Anklage alle Schikanen gefallen. Doch als ihr Mann sie im April des vergangenen Jahres daheim vergewaltigte, während die Kinder (11 und 13 Jahre alt) im ersten Stock schliefen, zog sie einen Schlussstrich. Der brutale Familientyrann landete vor Gericht in Eisenstadt und mimte dort das Unschuldslamm. "Dass ich hier sitze, ist nur wegen der Scheidung. Meine Frau will die Kinder gegen mich aufbringen." Er habe sie nicht vergewaltigt, der Sex sei halt etwas "härter" gewesen. Seine Gattin habe öfter "Nein" gesagt "und es dann doch gewollt". Doch diese Schilderungen glaubte der Schöffensenat unter Vorsitz von Richter Wolfgang Rauter nicht, verurteilte den Beschuldigten zu eineinhalb Jahren teilbedingt. Sechs Monate davon muss der Mann hinter Gitter. Er meldete Nichtigkeit und Berufung an.

Unklar ist jetzt, wo der 13-jährige Sohn des Paares in Zukunft leben wird. Denn der nun Verurteilte hatte den Buben nach der Zeugnisverteilung im Februar abgeholt, die Mutter hat ihn seither nicht gesehen. Sie hofft nun auf Unterstützung durch das Jugendamt.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden