Mo, 23. Oktober 2017

Live im Gasometer

15.03.2017 08:33

Amy Macdonald verzauberte mit Charme und Dialekt

Mit ihrem aktuellen Album "Under Stars" segelte die schottische Sängerin Amy Macdonald wieder in die obersten Sphären der Albumcharts. Die Österreicher lieben die sympathische 29-Jährige und jubelten ihr Dienstagabend auch bei einem souveränen, aber nicht herausragenden Konzert im Wiener Gasometer zu.

Es fällt schwer, Amy Macdonald nicht zu mögen. Der schottischen Popsängerin schlägt das Herz am rechten Fleck, "ich unterhalte mit meiner Musik, aber sie bietet mehr als eine schöne Oberfläche", sagte die 29-Jährige vor ihrem Konzert am Dienstag in Wien. Auf Tanzeinlagen oder sonstigen Firlefanz verzichtet Macdonald, Handwerk ist gefragt - oft, aber nicht immer, war das an dem Abend genug.

Es spricht nichts gegen Radiopop, zu dem man wippen oder gegebenenfalls tanzen kann, wenn er so lässig rüberkommt wie bei "Under Stars", "Mr. Rock & Roll" oder "This Is The Life". Das sind Beispiele für jene Lieder im Repertoire von Macdonald, die direkt ins Ohr gehen und einen unwiderstehlichen Charme haben. "Ich schreibe gerne eingängige Songs. Das ist aber eine schwere Aufgabe, man kann keine zehn Nummern für ein Album schreiben, die alle im Gehör der Leute hängen bleiben", betonte Macdonald im Gespräch mit der APA.

Und so gab es im Gasometer auch einige Lieder zu hören, die (mitunter zu) bemüht klangen, aber die Klasse von geradlinigen Popsongs der Sorte "Dream On" oder "Spark" nicht erreichten. Mit ihren freundlichen Ansagen im unwiderstehlichen schottischen Dialekt, ihrem Bekenntnis zu Europa und mit Hits, die mit viel Hingabe gebracht wurden, eroberte Macdonald letztlich aber das anfangs etwas lethargische Publikum in der nicht ausverkauften Halle.

Wobei galt: Je zurückhaltender die Band agierte, je weniger die Keyboards zukleisterten, je weniger die E-Gitarre röhrte, desto überzeugender wirkte die Darbietung. Das sehr reduzierte "4th of July" war dann auch ein Höhepunkt einer netten Show, die einen gut-, aber nicht vollgefüllten Gasometer angenehm unterhielten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).