Di, 16. Jänner 2018

Entzug gemacht

15.03.2017 07:57

Ben Affleck gesteht seine Alkoholsucht

Ben Affleck ist wegen Alkoholsucht in Behandlung gewesen. Auf seiner Facebook-Seite gab der Schauspieler und Regisseur am Dienstag bekannt, dass er eine Suchttherapie abgeschlossen habe. Mit Alkohol-Problemen habe er schon in der Vergangenheit zu tun gehabt und er werde weiter dagegen vorgehen.

Er wolle "der beste Vater sein, der ich nur sein kann", schrieb Affleck, der drei Kinder hat. Außerdem dankte er in der Mitteilung Familie und Freunden, besonders seiner Frau Jennifer Garner (44). Sie habe ihn unterstützt und für die Kinder gesorgt, als er seine "Arbeit" getan habe. Er werde noch viele Schritte in dem Erholungsprozess absolvieren. 

Das Schauspieler-Paar war 2015 nach zehn Jahren Ehe auseinandergegangen, sagten aber jüngst eine zunächst angekündigte Scheidung wieder ab. Die beiden haben drei gemeinsame Kinder im Alter von fünf bis elf Jahren. 

Im Jänner war Affleck von dem Regieposten bei einem geplanten "Batman"-Film abgesprungen. Er könnte nicht beide Rollen - als Hauptdarsteller und Regisseur - leisten, teilte er mit. Ab November ist er in "Justice League" in den Kinos zu sehen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden