Mi, 24. Jänner 2018

33 Menschen tot

30.10.2006 16:27

Notstand wegen Alkohol- Vergiftungen in Russland

Nach einer russlandweiten Welle von Alkoholvergiftungen hat eine zweite russische Region den Notstand erklärt. In der ostsibirischen Region Irkutsk würden derzeit 733 Menschen mit Alkoholvergiftung im Krankenhaus behandelt, teilten die Behörden am Montag mit. 173 der Patienten seien in ernstem Zustand, 33 Menschen starben demnach bereits an den Folgen der Vergiftung.

Russlandweit starben bereits mehr als 100 Menschen an den Folgen von gepanschtem Alkohol. Die nordwestliche Region Pskow hatte bereits in der vergangenen Woche den Notstand erklärt, nachdem dort mehr als 400 Menschen ins Krankenhaus gebracht werden mussten und 15 an Alkoholvergiftung starben.

Die russischen Medien machen ein verstärktes Vorgehen gegen geschmuggelten und unlizenzierten Alkohol für die Lage verantwortlich: Dies treibe die Menschen dazu, gepanschten Fusel mit giftigem Industriealkohol zu trinken.

Laut der russischen Nachrichtenagentur ITAR-TASS starben in acht russischen Regionen bisher mindestens 118 Menschen, 2.901 Fälle von Alkoholvergiftung wurden bekannt. Nach offiziellen Angaben sterben jährlich etwa 42.000 Russen durch den Konsum von nicht für den Verzehr bestimmten alkoholhaltigen Produkten.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden