Mo, 22. Jänner 2018

1,6 Mrd. Jahre alt

14.03.2017 22:18

Bisher ältestes bekanntes Pflanzenfossil gefunden

Das bisher älteste bekannte Pflanzenfossil ist nach Angaben von Wissenschaftlern in Indien gefunden worden. Die versteinerte Pflanze ist 1,6 Milliarden Jahre alt und offenbar eine Rotalge, wie das US-Fachmagazin "PLOS Biology" am Dienstag berichtete. Der Fund deute darauf hin, dass es fortgeschrittenes vielzelliges Leben auf der Erde schon wesentlich länger gebe als bisher angenommen.

Entdeckt wurde das Fossil in Kalksedimenten im zentralindischen Distrikt Chitrakoot. Die Wissenschaftler konnten die Zellstruktur der Pflanze mit Hilfe der Mikrotomographie untersuchen, deren Röntgenbilder eine wesentlich höhere Auflösung haben als die übliche Computertomographie. Die Wissenschaftler identifizierten dem Bericht zufolge dabei die regelmäßigen Strukturen im Zentrum der Membrane aller Zellen, die für die Rotalge typisch sind.

Zwar gebe es keine hundertprozentige Gewissheit darüber, dass es sich um eine Rotalge handle, doch entsprechen Zellbau und -struktur "denen dieser Pflanze", sagte Stefan Bengtson vom schwedischen Museum für Naturgeschichte, einer der Autoren der Studie. Es handelt sich demnach um das bei weitem älteste bekannte Pflanzenfossil.

Die ältesten bisher entdeckten Spuren des Lebens auf der Erde sind mindestens 3,5 Milliarden Jahre alt. Dabei handelt es sich um Einzeller, die ausschließlich nur aus einer Zelle bestehen.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden