Sa, 25. November 2017

Gülle-Projekt:

14.03.2017 16:36

Studenten als Geruchs-Polizei

Bäh, wie das stinkt! Wer kennt nicht die unangenehme Geruchsbelästigung, wenn jetzt im Frühjahr die Landwirte die Gülle auf den Feldern ausbringen. Studenten der FH Wels arbeiten in einem Forschungsprojekt daran, den Gestank zu beseitigen. Die ersten Versuche mit Borkohle sind äußerst vielversprechend.

Vom Elfenbeinturm kann hier wohl nicht die Rede sein: Einen sehr praktischen Nutzen hat die Forschung der Studenten des Welser FH-Studiengangs Bio- und Umwelttechnik. Im Auftrag des Dämmstoff-Herstellers Isocell und in Zusammenarbeit mit weiteren Unis und einer Schule wollen sie den Gestank von Gülle erträglicher machen. Ihr Know-how zu Mikrobiologie, Geruchsentstehung, Geruchsfreisetzung und Geruchsmessung macht sie hier zu Experten!
Bei ersten Versuchen wurde zu Borkohle verarbeiteter Altdämmstoff der Gülle beigemengt und auf Mais- und Rapsfeldern ausgebracht - die Geruchsintensität wurde um bis zu 75 Prozent reduziert! Noch dazu wurde der Ertrag verbessert: "Bis diese Anwendung zugelassen wird, dauert es aber sicher noch ein paar Jahre, da noch zahlreiche Genehmigungen der Behörden ausständig sind", muss Professor Gerhard Hampejs Gülle-Geplagte leider noch vertrösten.

Jasmin Gaderer

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden