Fr, 20. April 2018

Vorsicht Betrug

14.03.2017 15:56

Via E-Mail: Fake-Finanzamt auf Abzock-Tour

Vorsicht Abzocke! Genau rechtzeitig zur "Steuererklärungs-Hochsaison" sind auch heuer wieder betrügerische E-Mails im Umlauf. Den Adressaten werden dabei anhand von täuschend echt aussehenden Formularen Geldrückerstattungen von mehreren hundert Euro versprochen. Im Visier der Ganoven: persönliche Daten.

"Sehr geehrter Steuerzahler. Nach den letzten Berechnungen (…) haben wir festgestellt, dass Sie Anspruch auf eine Steuererstattung von 645,21 Euro erhalten sollen. Um Ihre Rücksendung zu erhalten, füllen Sie bitte das Steuerformular im Anhang zu dieser E-Mail aus (…)." Ist auch in Ihren Posteingang schon ein solch verlockendes "Angebot" geflattert? Wenn ja, sollten Sie die Nachricht schnellstmöglich löschen! Denn hinter diesem E-Mail (Absenderadresse: berechnungen@berechnungen.com), das vermeintlich direkt vom Bundesministerium für Finanzen (BMF) kommt, stecken dreiste Betrüger, die es offenbar nur auf persönliche Daten abgesehen haben. "Das Steuerformular im Anhang täuscht eine gefälschte Webseite im Stil von FinanzOnline vor, die zur Eingabe von Kreditkartendaten auffordert", heißt es dazu von Seiten des BMF.

Bescheide kommen nie per E-Mail

Bei sämtlichen Adressaten dieser oder ähnlicher E-Mails sollten aber ohnehin gleich die Alarmglocken schrillen, denn: "Informationen des BMF erfolgen grundsätzlich in Form von Bescheiden und werden per Post oder in die FinanzOnline-Databox zugestellt. Das BMF fordert die Abgabepflichtigen zudem niemals zur Übermittlung von Passwörtern, Kreditkartendaten oder Kontoinfos auf", betonen Finanz-Experten.

Auch dubioses Steueramt will Daten ergaunern

Laut Hans Peter Seewald, Leiter der Abteilung Kriminalprävention beim LKA Tirol, ist dies nicht das einzige derartige Betrugs-Mail, das derzeit in Tirol die Runde macht. "Es gibt eine ganz ähnliche Masche, bei der vermeintlich das so genannte Bundeszentralamt für Steuern dahintersteckt", schildert der Experte. Auch in diesem Fall sollen die ausgesuchten Adressaten auf einen beigefügten Link klicken und in der Folge in einem gefälschten Online-Formular ihre sensiblen persönlichen Daten preisgeben.

Hubert Rauth, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zweite deutsche Liga
Hinterseer rettet mit 13. Tor Punkt für Bochum
Fußball International
Busacca offen wie nie
Ex-Star-Schiri für Videobeweis - „Werden gekillt“
Fußball International
„Krone“-Interview
Hamdi Salihi, was wäre Wiener Neustadt ohne dich?
Fußball National
29. Erste-Liga-Runde
Neustadt, Ried & Hartberg im Sieges-Gleichschritt
Fußball National
Wurde nur 28 Jahre alt
DJ-Star Avicii im Oman tot aufgefunden
Stars & Society
18-köpfiges Gremium
BVT-U-Ausschuss: Bures übernimmt den Vorsitz
Österreich

Für den Newsletter anmelden