Fr, 15. Dezember 2017

"Open Sesame"

18.03.2017 09:00

Mit dieser App bedient man das Handy ohne Hände

Smartphones sind eine tolle Sache - wenn man sie benutzen kann. Wer Probleme mit seinen Händen hat, tut sich mit dem auf Wischen und Berührungen ausgelegten Bedienkonzept nämlich einigermaßen schwer. Eine junge Firma aus Israel schafft Abhilfe: "Open Sesame" rüstet bei jedem Smartphone oder Tablet Augensteuerung nach.

Während Menschen, die ein Smartphone etwa wegen einer Lähmung nicht bedienen können, früher teure Spezial-Hardware brauchten, um am digitalen Leben teilzunehmen, macht es "Open Sesame" ihnen deutlich leichter. Hier handelt es sich um eine App, mit der die Smartphone-Frontkamera die Augenbewegungen des Nutzers verfolgt und sie in Eingaben übersetzt.

Wir hatten auf der Barrierefreiheitskonferenz Zero Project in der Wiener Uno City Gelegenheit, "Open Sesame" kurz auszuprobieren und waren erstaunt, wie unkompliziert das System funktioniert. Sobald die App im Hintergrund läuft, reagiert das Smartphone statt auf Touch- auf Blick- und Sprachkommandos.

Klar bedient sich ein Smartphone damit nicht ganz so flott wie mit den Händen und natürlich erfordert die Technologie aus Israel etwas Eingewöhnungszeit. Für Menschen, die aufgrund eines Handicaps sonst nicht mit solchen Geräten arbeiten könnten, sind das aber vermutlich verschmerzbare Mankos.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden