Mo, 20. November 2017

Zwangsräumung

14.03.2017 16:55

Schloss Cobenzl: Pächter muss nach 37 Jahren gehen

Mit 50 Räumungsarbeitern sind am Dienstag im Morgengrauen die Gerichtsvollzieher zur Zwangsräumung im Wiener Schloss Cobenzl angerückt. Zwischen Polizisten, Anwälten und Vertretern der Stadt trat Ex-Pächter Olaf Auer nach 37 Jahren als Betreiber seinen wohl schwersten Gang im Schloss an - den letzten.

Auch nach 18 verlorenen Gerichtsverfahren hatte sich Auer bis zum Schluss geweigert, das Schloss für die Stadt freizugeben. Er hatte die Brandruine 1980 doch aus Schutt und Asche wieder aufgebaut und erfolgreich betrieben, als die Stadt 2012 seinen Vertrag kündigte und Eigenbedarf an ihrem Objekt meldete. Fünf Jahre lang kämpfte Auer gegen die Kündigung an, verlor aber alle Verfahren. Längst hätte er ausziehen sollen, doch erst mit der Räumung am Dienstag scheinen die Betroffenen das Ende zu begreifen.

Hausbesorgerin: "Bin jetzt auf der Straße"
Als die Türschlösser ausgetauscht wurden, kollabierte die Hausbesorgerin. Zitternd sackte sie zusammen, Tränen flossen. "Ich habe hier 37 Jahre gewohnt, ich bin jetzt auf der Straße", sagte sie verzweifelt.

Die Rettung holte sie ab. "Wir hatten Ersatzwohnungen angeboten, doch es wurde nicht reagiert", sagt Forstdirektor Andreas Januskovecz. Bis auf den bewohnten Bereich war das Schloss zu 75 Prozent bereits leer. Bis Mittwoch wird alles zusammengepackt und steht für Auer zu Abholung bereit.

"Abriss ist nicht das Ziel"
Die Stadt hat bereits ein neues Kapitel aufgeschlagen: Europaweit wird nach einem neuen Pächter mit einem modernen Gastro-Konzept für das Schloss und das benachbarte Weingut gesucht. Ab Mai öffnet ein Pop-up-Café zur Zwischennutzung. "Ein Abriss ist nicht das Ziel", so das Büro von Stadträtin Ulli Sima (SPÖ). Das Cobenzl soll wieder zum beliebten Ausflugsziel werden.

Maida Dedagic, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden