Fr, 24. November 2017

„Weniger klug“

14.03.2017 13:25

Frauenfeindlicher EU-Parlamentarier hart bestraft

Janusz Korwin-Mikke ist mit seiner Geisteshaltung offenbar noch nicht im 21. Jahrhundert angekommen: Wegen frauenfeindlicher Äußerungen wurde der polnische Europaabgeordnete nun vom EU-Parlamentspräsidenten Antonio Tajani hart sanktioniert. Der Abgeordnete verliere die Diäten für 30 Tage, dürfe zehn Tage nicht an den Parlamentssitzungen teilnehmen und das EU-Parlament ein Jahr lang nicht repräsentieren, teilte Tajani am Dienstag mit.

Die Sanktionen seien in ihrer Schärfe bisher unerreicht, erklärte der EU-Parlamentschef. Der fraktionslose polnische Europaabgeordnete hatte Anfang März bei einer Plenardebatte über geschlechtsspezifische Einkommensunterschiede in Brüssel erklärt: "Natürlich müssen Frauen weniger als Männer verdienen. Weil sie schwächer, kleiner und weniger intelligent sind, müssen sie weniger verdienen."

Tajani hatte bereits am Montag zu Beginn der Straßburger Sitzungswoche und unter dem Applaus der EU-Parlamentarier gesagt, Korwin-Mikke habe "alle Frauen beleidigt, unsere Grundwerte infrage gestellt. Ich bin nicht bereit, ein solches Verhalten zu tolerieren."

Tajani bezeichnete die Äußerungen Korwin-Mikkes als "schlimmen Zwischenfall". "Eigentlich sollten wir in Würde die Völker Europas vertreten", so der EU-Parlamentschef. "Ich möchte mich bei allen Frauen entschuldigen angesichts dieser beleidigenden Äußerungen."

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden